Das Wissen über nachhaltige Ressourcen ist ein Ziel des Geographieunterrichts. Hier unterstützt das Projekt "Energie zum Anfassen" der Schule dies auf konkrete Art und Weise.

Geographie am Humboldt-Gymnasium

Alexander  Freiherr von Humboldt (1769 - 1859), deutscher Naturforscher, Begründer der physischen Geographie:

"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben".

In unserer komplexen Welt ist eine ganzheitliche Betrachtungsweise notwendig, um die Vernetzung der Natur, Ökologie, Ökonomie, sowie der sozialen, politischen und kulturellen Bedingungen aufzuzeigen.

Das Fach Geographie stellt sich dieser Verantwortung und trägt dazu bei, Antworten auf die globalen und regionalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu geben und das Zusammenwirken raumprägender Faktoren und Prozessen zu erkennen.

So ist der Geographieunterricht von einem breiten Spektrum an Fachmethoden geprägt, die von einer räumlichen Orientierung über mediale Methoden bis zum eigenverantwortlichen Beurteilen und Entscheiden reichen.

Schülerinnen und Schüler erfahren dadurch ihren eigenen Lebensraum und lernen, sachlich angemessen und mitmenschlich zu handeln.