Leitbild des Humboldt-Gymnasiums Ulm

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.“
                                            Alexander von Humboldt

 

Humanistische Haltung

An unserer Schule arbeiten Schüler, Eltern und Lehrer gemeinsam daran, den sich ständig verändernden Anforderungen der „Schule der Gegenwart“ gerecht zu werden, ohne dabei die humanistische Tradition des Humboldt-Gymnasiums zu vergessen oder aber das Bild einer zukunftsfähigen Schule aus dem Blick zu verlieren.

Wir stehen für eine ganzheitliche Bildung. Für uns heißt das, unter anderem Wahlmöglichkeiten (altsprachliches, neusprachliches, natur-wissenschaftliches und musisches Profil) zu bieten.

Wir schaffen Räume für die Individualität des Einzelnen und die Entwicklung vielfältiger Begabungen. Für uns heißt das, ein Mitwirken zum Beispiel in Ensembles, Wettbewerben, AGs und in der SMV zu fördern.

Wir stärken die Persönlichkeit. Für uns heißt das, die Entfaltung unserer Schüler durch die Weiterentwicklung der Beziehungs- und Kom-munikationsfähigkeit sowie einen bewussten Umgang mit ihren eigenen Bedürfnissen und Grenzen zu fördern.

Wir begegnen den sich ständig wandelnden Bedingungen und Gefährdungen der Kinder und Jugendlichen (u.a. im Bereich der Medien). Für uns heißt das, ein kontinuierliches und vielfältiges Präventionskonzept umzusetzen.         

Gelebte Gemeinschaft

Wir leben eine Gemeinschaft, in welcher die Schüler gerne lernen, die Lehrkräfte gerne arbeiten und in dem sich alle engagieren können.

Wir schaffen an unserer Schule eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre. Für uns heißt das, gute Kommunikation zwischen allen am Schulleben Beteiligten zu pflegen (Feedbackkultur, Runder Tisch,…).

Wir haben den Einzelnen im Blick. An unserer Schule mit rund 750 Schülern kennen und erkennen wir uns. Das dadurch entstehende Gemeinschaftsgefühl zeigt sich zum Beispiel auf dem jährlichen Schulfest, bei Projekten und Konzerten.

Wir begegnen uns mit gegenseitigem Respekt. Die Schul- und Klassenregeln unterstützen neben einer guten Lernatmosphäre diesen Umgang miteinander.

 

Zeitgemäßer Unterricht

Zeitgemäßer Unterricht umfasst neben der Vermittlung von fachlichem Wissen immer auch die Schulung von Selbstverantwortung, Engagement und Sozialkompetenz.

Wir sehen die Schülerinnen und Schüler im Zentrum des Unterrichts. Für uns heißt das, die Unterrichtsinhalte möglichst aktualitätsbezogen und handlungsorientiert zu gestalten.

Wir fördern und fordern Schüler in ihrem individuellen Lernprozess. Für uns heißt das, Defizite differenzierend auszugleichen (Förderkonzepte, Schüler helfen Schülern, …) und Begabungen zu stärken (Ensembles, Jugend debattiert, Jugend forscht, …).

Unsere Schüler gewinnen Methodenkompetenz durch vielfältige Aufgabenstellungen im Unterricht. Für uns heißt das, das jahrgangs-spezifische Methodencurriculum gezielt einzuüben und umzusetzen („Lernen lernen“, Methodentage Klasse 7 / 10, Methodentagebuch, …).

Wir pflegen die Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperations-partnern. Für uns heißt das, regelmäßige Geschichtsexkursionen, Ausstellungsbesuche, Austauschprogramme, Schülerforschungszen-trum, Sozialpraktikum, Erasmus+, … anzubieten.  

Weltoffenheit, Kritikfähigkeit, Toleranz, soziales Engagement sowie Verantwortlichkeit für sich und die Umwelt sind uns im Sinne von Alexander und Wilhelm von Humboldt ein besonderes Anliegen.