Mathematik

Von dem berühmten deutschen Mathematiker David Hilbert (1862-1943) stammt folgende Anekdote: Auf die Frage, wie sich einer seiner Schüler entwickelt habe, soll er geantwortet haben: "Er ist Schriftsteller geworden, er hatte zu wenig Fantasie".

Am  Humboldt versuchen wir unter anderem durch die Teilnahme an Wettbewerben wie "Mathe-Känguru" die mathematische Fantasie anzuregen und erfahren zu lassen. Für die Klassen 9 und 10 gibt es die Möglichkeit am Gruppenwettbewerb "Mathematik ohne Grenzen" teilzunehmen, dabei ist ein Erfolg nur durch eine geschlossene Teamleistung möglich. Für besonders begabte Schülerinnen und Schüler bietet sich der "Landeswettbewerb Mathematik" oder "Bundeswettbewerb Mathematik" an.

Ebenso wichtig für Erfolgserlebnisse im Fach Mathematik ist konsequentes Üben und nachhaltiges Lernen um Basisfertigkeiten ständig parat zu haben. Hierzu bietet sich der regelmäßige Einsatz sog. WADI-Aufgaben im Unterricht an. WADI steht für Wachhalten und Diagnostizieren. 

Aber eigentlich müsste Mathematik das einfachste Fach sein, wenn es nach der Einschätzung von René Descartes (1596-1650) geht:

"Hierdurch wird klar, weshalb Arithmetik und Geometrie mit weit größerer Sicherheit vor allen übrigen Wissenszweigen bestehen: weil nämlich sie allein sich mit einem so reinen und einfachen Gegenstand beschäftigen, dass sie gar nichts voraussetzen, was die Erfahrung unsicher zu machen imstande wäre, sondern gänzlich in verstandesmäßig abzuleitenden Folgerungen bestehen. Sie sind daher am leichtesten und durchsichtigsten von allen und haben einen Gegenstand, so wie wir ihn fordern, da hierbei der Irrtum, von Unaufmerksamkeit abgesehen, wohl kaum Menschenlos sein dürfte. Trotzdem darf es nicht in Verwunderung setzen, wenn sich der Geist vieler aus freien Stücken eher anderen Studien oder der Philosophie zuwendet: es kommt das nämlich daher, dass ja ein jeder es sich kecker herausnimmt, bei einem dunkeln, als bei einem klaren Gegenstand Vermutungen aufzustellen, und weil es leichter ist, bei einer beliebigen Frage irgend etwas zu mutmaßen, als bei einer noch so leichten bis zur Wahrheit selbst vorzudringen."

(René Descartes: "Regeln zur Leitung des Geistes")

Mathematik-Vertiefungskurs in der Kursstufe

Der Bildungsplan für das Gymnasium im Fach Mathematik stellt nicht alle Kompetenzen und Inhalte bereit, die die Hochschulen in MINT-Fächern als Voraussetzung ansehen.

Um diese Lücke zu schließen gibt es die Möglichkeit in der Kursstufe den Mathematik-Vertiefungskurs zu besuchen und damit bessere Startvoraussetzungen an den Hochschulen zu bekommen.

Für Schülerinnen und Schüler, die sich relativ sicher sind, dass sie ein MINT-Fach studieren werden ist es sehr empfehlenswert, den Mathematik-Vertiefungskurs (2 Wochenstunden) zu besuchen.

Jede(r) Schüler(in) kann nach dem Besuch des Vertiefungskurses an einer Uni eine Zertifikatsklausur schreiben.

 

Bildungsplan Vertiefungskurs

Anforderungen Zertifikat

Zertifikatsklausur 2014 (freiwillig)

Beispielzertifikat

 

Weitere Informationen gibt es bei den Mathematiklehrkräften.