Soziales Lernen: Kennenlerntag

Kennenlerntage 2008

Die 5. Klassen gehen mit ihren Klassenlehrern kurz vor oder nach den Herbstferien für einen Tag nach Blaubeuren. Während dieser Zeit stehen gemeinsame Aktivitäten und Kennenlern-Spiele im Vordergrund. Zu dieser Veranstaltung dürfen keine elektronischen Geräte (Bsp.: Handy, i-pod, PSP...) mitgebracht werden, da diese dem Ziel, die Klassengemeinschaft zu stärken und miteinander in Kontakt zu kommen, im Weg stehen würden. 

Soziales Lernen: Sozialpraktikum

Pädagogischer Grundgedanke:

Lernen (verstanden als Erwerb von Verhaltensmöglichkeiten, die es einzelnen Menschen erlaubt, angemessen mit verschiedenen Lebensanforderungen umzugehen) zeigt durch den Zweischritt eigenes Handeln und Reflektieren nachhaltige Wirkung und ergänzt das überwiegend kognitiv bestimmte gymnasiale Lernen sinnvoll.

  • Entwicklung sozialverpflichteter Haltungen wie Solidarität, Kooperation,  Kommunikation, Empathie und Engagement für/mit Menschen, die auf die Hilfe
  • anderer angewiesen sind.
  • Lernen und Einüben sozialer Verantwortung durch aktive Mitarbeit Öffnung der Schule auf Lebenswelten, die in Schulen nicht sichtbar sind und in welchen die Dringlichkeit sozial verpflichtender Haltungen benachteiligten Menschen gegenüber erfahren und verstanden werden können.
  • Sensibilisierung für soziale Fragen durch Reflexion der Erfahrungen des vorausgegangenen Perspektivenwechsels im Ethik-bzw. Religionsunterrichts
  • Kennen lernen sozialer Einrichtungen (Altenheime, Behinderteneinrichtungen; Bahnhofsmission, Kindergärten etc.) im näheren Umfeld.
  • Im Gegensatz zu BOGY stehen beim Sozialpraktikum eigene Erfahrungen mit bisher fremden Lebenswirklichkeiten zur Erweiterung und Bildung sozialer Kompetenzen im Vordergrund.

Das Sozialpraktikum findet in Klasse 9 statt.

Soziales Lernen: BOGY

Ein Erziehungs- und Bildungsziel unserer Schule ist es auch, die Schülerinnen und Schüler  auf ihre Studien- und Berufswahl  vorzubereiten. Deshalb erhalten sie in Klasse 10 und in der Kursstufe die Gelegenheit, sich mit Fragen ihrer späteren Ausbildungs- und Berufsentscheidung auseinanderzusetzen.

In Klasse 10 haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine Woche lang ein Berufsfeld ihrer Wahl in der Praxis kennenzulernen. Die hierfür  nötigen Orientierungshilfen und Möglichkeiten der Selbsteinschätzung ihrer Fähigkeiten und Interessen erhalten die Schüler auch im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts.

In der Kursstufe nehmen die Schüler an  Informationsveranstaltungen der Bundesagentur für Arbeit teil. Dort erfahren sie, wie sie ihre persönliche Berufs- und Studienwahl  vorantreiben können und an welchen Stellen sie verlässliche Auskünfte zu weiterführenden Fragen erhalten.

Außerdem besuchen die Schüler der Jahrgangsstufe 2 im Rahmen des landesweiten Studieninformationstages eine Hochschule des Landes Baden-Württemberg (meistens im November). Dort können die Schüler Wissenswertes rund um das Studium in bestimmten Fächern erfahren, sie können den Fachleuten vor Ort Fragen stellen und Kontakte knüpfen.

Soziales Lernen: Prävention

Das Präventionskonzept ist an unserer Schule so ausgelegt, dass in jeder Klassenstufe ein Teilbereich abgedeckt wird. Wir arbeiten dabei vorwiegend mit der Polizei sowie mit weiteren externen Anbietern zusammen. Folgende Veranstaltungen sind bereits etabliert:
Klasse 5: Verkehrssicherheitstraining in Zusammenarbeit mit dem RAB.
Klasse 6: Workshop „Digitale Welt“ der Ulmer Polizei zum Thema Gefahren im Internet.
Klasse 7: Workshop „Zivilcourage“ der Ulmer Polizei als gewaltpräventive Maßnahme.
Klasse 8: Eine Veranstaltung zum Umgang mit Geld im Rahmen des Gemeinschaftskunde-Unterrichts sowie der Geschlechtserziehungstag.
Klasse 9: Workshop der Ulmer Polizei zum Thema "Illegale Drogen".
Klasse 10: Sicherheit im Straßenverkehr.