Unterrichtsprojekte des HGU

Hier findet sich eine Auswahl von Unterrichtsprojekten aus allen Fächern - dargestellt in einer Art Schul-Blog. Das "jüngste" veröffentlichte Projekt findet man also stets oben.  

Unterrichtsprojekte sind oft aufwändig und erfordern Engagement von allen Beteiligten Wir bedanken uns deshalb bei unseren außerschulischen Partnern, unsere Kolleginnen und Kollegen und natürlich bei unseren Schülerinnen und Schülern.  

 

 

Humboldt läuft für Sri Lanka - unser Projekt des Schuljahres

Wodurch zeichnet sich das Projekt aus?

Unsere Schule hat am 29.09.2017 einen überaus erfolgreichen Sponsorenlauf, an dem die gesamte Schule beteiligt war, abgehalten. Es herrschte eine sehr gute und fröhliche Stimmung bei den rund 700 Anwesenden. Der Erfolg des Aktionstags lässt sich auch nicht zuletzt an der Summe der gesammelten Spenden festmachen, die sich auf rund 15 500 Euro beläuft. Neben dem Lauf an sich gab es zusätzlich ein Rahmenprogramm, in dem sich der Geist eines bewussten Umgangs miteinander und der Umwelt Thema war.

Unser Projekt „Sponsorenlauf“ zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass Schülerinnen und Schüler den Wert von Gemeinschaft erfahren und sich gemeinsam engagieren. Folgende Punkte seien insbesondere angeführt:

·       Stärkung der Schulgemeinschaft

An einem Freitagvormittag traf sich die gesamte Schule im Donaustadion in der Friedrichsau und engagierte sich gemeinsam für das Projekt „S.T.E.P.S. of forgiveness“. Durch diesen sonst unüblichen Ort für „Schule“ konnten sich Schüler/-innen und Lehrer außerhalb des normalen Schulalltags neu begegnen und sich gegenseitig bei Spielen oder beim Lauf anfeuern.

Zudem wurden durch die Begrüßungsworte des Schulleiters, Herrn Zinnecker, des Vorsitzenden des Fördervereins, Herrn Winkler, sowie Frau Hermanns vom Schul-und Sportamt Ulm deutlich, dass diese Art der Schulgemeinschaft auf allen Ebenen bestärkt wird.

Die SMV, die einen Stand betreute, diente als Infopunkt für alle Anfragen und konnte gleichzeitig für die Mitwirkung von Schüler/-innen im Schulleben werben. Durch die angebotenen Spiele im Rahmenprogramm wurde den Schüler/-innen die Möglichkeit geboten klassenübergreifend mit einander in Kontakt zu kommen und sich als Gemeinschaft wahrzunehmen. 

·       Solidarisches Teamwork im Kollegium

Während die Organisation von einer achtköpfigen Arbeitsgruppe ausging, so beruhte die Durchführung des Projekts auf dem Engagement des gesamten Kollegiums, sowie der Schulleitung. Es musste Fachschafts übergreifend zusammengearbeitet werden und Absprachen getroffen werden. Ohne die Aufsichten und Betreuung von Stationen durch alle Kollegen wären der Lauf und ein Rahmenprogramm so nicht möglich gewesen.

·       Solidarisches Handeln aller Schüler/-innen

Die Schüler/-innen des HGU brachten sich bereits in den Wochen vor dem Event ein, indem sie Sponsoren für ihren Lauf suchten. So mussten die Schüler/-innen Sponsoren bewerben und sich selbst über das soziale Konzept einer Spende bewusst sein. Dies schärft das Bewusstsein hin zu einer sozialen Gerechtigkeit, einem Handeln aus Nächstenliebe und einer Empathie für andere Menschen.

Beim Lauf selbst gaben die Schüler/-innen sich sichtlich große Mühe so viele Runden wie möglich zu laufen, damit ihr Beitrag zu der gemeinsamen Aktion möglichst viel zählt.

·       Globales Lernen

Dadurch, dass wir ein Projekt in Sri Lanka unterstützen, wird das Bewusstsein auf eine Globale Ebene gehoben. Lebenssituationen, die wir in unserem Leben nicht kennen, werden aufgezeigt und so der Blick über den eigenen Tellerrand gehoben. Eine erhöhte Wertschätzung für die Umstände im eigenen Leben wird geschaffen.

Ein Infostand über das Projekt „S.T.E.P.S. of forgiveness“ in Sri Lanka informierte über die Umstände von vielen Kindern in Sri Lanka, sowie über Schritte, die bereits unternommen werden, um diese zu unterstützen. Hierzu war auch Vincen Francis Jesudasan aus Sri Lanka, der Gründer dieses Projekts persönlich anwesend. Unser Schul-Projekt unterstützt also ein weiteres Schul-Projekt in Sri Lanka, das sich zusätzlich einsetzt für Vergebung und Frieden zwischen unterschiedlichen Ethnien und Religionen einsetzt. Hierdurch wird der Wert von Bildung, Vergebung und Frieden deutlich betont.

Auch auf dem Weltkartenspiel, angeleitet von Andrea Holm, der Jugendpfarrerin in Ulm, welches im Rahmenprogramm stattfand, konnten die Schüler/-innen die ungleiche Verteilung von Ressourcen auf der Welt nachvollziehen.

·       Spielerisches Lernen

Mit dem Thema einer nachhaltigen Energieversorgung konnten Schüler/-innen bei unserer Station „regenerative Energien“ eigenhändig in Berührung kommen. So konnten sie z.B. mit einem „Energiefahrrad“ Wasser zum Kochen und mit Solarstrom eine Eisenbahn zum Fahren bringen.

Durch den spielerischen Aspekt der verschiedenen Stationen im Verlauf des gesamten Vormittages, der mit musikalischen Darbietungen untermalt wurde, sowie durch die körperliche Anstrengung, die mit dem Sammeln der Spenden in Verbindung steht, wurde eine emotionale Verknüpfung bei den Schüler/-innen bewirkt. Dies führt, abgesehen davon dass es Spaß macht, zu einer besonders nachhaltigen Lernerfahrung.

Das unterstützte Projekt in Sri Lanka zeichnet sich insbesondere für uns durch folgende Punkte aus:

·       Es besteht bereits seit mehreren Jahren eine enge Zusammenarbeit mit Vincen Francis Jesudasan aus Sri Lanka. Er ist Vorsitzender des Vereins „S.T.E.P.S of forgiveness e.V.“ Dieser Verein hilft Kindern in Sri Lanka, die durch den Tsunami 2004 oder den Bürgerkrieg zwischen den beiden Ethnien Singhalesen und Tamilen Halb,-oder Vollwaisen geworden sind.

·       Seit Februar 2010 unterrichtet der Verein 2300 Kinder in 23 Bildungszentren kostenlos in allen Unterrichtsfächern. Dabei wird besonderer Wert auf den Unterricht in den beiden Volkssprachen singhalesisch und tamilisch gelegt, in der Hoffnung, dass die dadurch ermöglichte interkulturelle und auch interreligiöse Kommunikation zu einem dauerhaften Frieden und zur Aussöhnung der beiden Ethnien beiträgt.

·       Seit Sommer 2016 ist durch den Bau des Lanka Learning Center, welches von Architekturstudenten der Universität Stuttgart entworfen wurde, die Möglichkeit entstanden, Jugendlichen eine kostenlose, staatlich anerkannte Berufsausbildung zu ermöglichen, damit sie ein gesichertes Einkommen in ihrer Heimat erzielen können. Die Spenden aus unserem Lauf tragen dazu bei, dass dieses Learning Center ausgestattet werden kann, damit bald die ersten Ausbildungskurse gestartet werden können.  Weitere Informationen zu S.T.E.P.S of forgiveness e.V. finden Sie unter steps-online.org.

Aus der Sicht eines Schülers:

Gutes tun und dabei viel Spaß haben: Wann ist das in der Schule schon möglich? Den Schülern des Humboldt-Gymnasiums Ulm bot sich diese Gelegenheit bei einem großen Sponsorenlauf am 29. September. Nach einigen kurzen Begrüßungsworten des Schulleiters Herrn Zinnecker, des Vorsitzenden des Fördervereins Herrn Winkler sowie Frau Hermann vom Schul-und Sportamt Ulm, die es alle großartig fanden, dass wir Schüler uns für diejenigen einsetzen, die nicht wie wir selbstverständlich zur Schule gehen können, ging es auch schon los. Fleißig erliefen die Schüler und Schülerinnen von Klasse 5 bis zur Jahrgangsstufe 2 pro Runde einen Spendenbetrag, den ihnen ihre Sponsoren im Voraus versprochen hatten. Insgesamt kamen so rund 15 500 Euro für S.T.E.P.S of forgiveness e.V. zusammen. Dieser Verein verwendet das Geld für die Einrichtung des Lanka Learning Centers, einer Schule für Kinder in Sri Lanka, die aufgrund des Tsunamis 2004 oder des Bürgerkriegs Waisen geworden sind und keine Chance auf Bildung haben. Das Learning Center soll zu einer Ausbildungsstätte für Tischler und Näherinnen ausgebaut werden. Vincen Francis Jesudasan, der Gründer des S.T.E.P.S of forgiveness Projekts war an diesem Tag im Donaustadion in der Friedrichsau persönlich anwesend und informierte an einem Stand über die Arbeit im Lanka Learning Center. Die Schüler und Schülerinnen kennen ihn inzwischen schon gut, da er seit fünf Jahren mindestens einmal im Jahr nach Ulm an die Schule kommt und immer sehr humorvoll über die neueste Entwicklung des Learning Centers berichtet.

Des Weiteren konnte die Unterstufe mit Francis die gleichen Spiele nachspielen, die er in Sri Lanka auf seinem jährlichen Kinderfest spielt, um die verschiedenen Ethnien Tamilen und Singhalesen und die verschiedenen Religionen, Christen, Muslime, Hindus und Buddhisten, friedlich zusammenzubringen. Im Spiel bauen sie Vorurteile ab und spüren Teamgeist. So ging es auch unseren spielenden Fünft- und Sechstklässlern, die für ihre Anstrengungen alle mit einem Preis belohnt wurden.

Neben dem eigentlichen Spendenlauf wurde an diesem Vormittag auch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Hilfe des gesamten Kollegiums des Humboldt-Gymnasiums auf die Beine gestellt. So konnten sich die Anwesenden bei Ballspielen einbringen oder auf einem „Energiefahrrad“ bei der Regenerative-Energien-Station weitere Spenden sammeln. Geleitet von Frau Andrea Holm, der Jugendpfarrerin, konnten Schülerinnen und Schüler auf einer großen Weltkarte die ungleiche Verteilung von Ressourcen auf der Welt nachvollziehen und die SMV informierte an einem Stand über soziales Mitwirken der Schüler und Schülerinnen im Schulleben.

Wem zwischendurch die Kraft ausging, der konnte sich mit den von Siebtklässlern angebotenen süßen und salzigen Speisen stärken und beim Getränkestand der Jahrgangsstufe erfrischen.

Durchgehend richtig gute Stimmung verbreiteten an diesem Vormittag die Schülerband rund um Nicolas Merk, sowie die Musiker der Band „Sound of Entertainment“ mit fetziger Musik, die so manch einen zum Tanzen begeisterte.

Das soziale Engagement und die guten Absichten wurden mit perfektem Laufwetter an diesem Tag belohnt und so stellt der Sponsorenlauf den bisherigen Höhepunkt in der langjährigen Zusammenarbeit mit S.T.E.P.S dar.

 

Juniorwahl 2017

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 fand an unserer Schule am 19.September die Juniorwahl statt. Wahlberechtigt waren alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9. Der Ablauf der Wahl folgte dem Procedere der offiziellen Bundestagswahl und soll zum einen die Schülerinnen und Schüler an das Wahlsystem unserer Demokratie heranführen und zum anderen ein Stimmungsbild der Jugend erheben. Zu diesem Zweck wurden die Juniorwahlergebnisse aller an diesem Format teilnehmenden Schulen an die Bundeszentrale für politische Bildung nach Berlin übermittelt. Die Ergebnisse durften erst am Wahlabend der "großen" Wahl bekanntgegeben werden. 

Wir danken allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern für ihr Engagement und bei der Durchführung.  

In English, please! (Projekt, Klasse 6b)

Some stories are told again and again for generations. They become legends… 

A radio programme about the Dartmoor Devil in the English book was the starting point for English students from class 6b to find out more about a local legend: the tailor from Ulm! But the information that was found was in German. So the students wrote their own radio programme about the tailor from Ulm for English listeners. (Language teachers call this kind of exercise mediation ;-).

To hear the radio programme (mp3), click the link below (maybe you have to right-click the link and download it)

The tailor from Ulm - group 1

The tailor from Ulm - group 2

The tailor from Ulm - group 3

The tailor from Ulm - group 4

Die 7c erstellt englisch Zeitschriften (2016)

Englischprojekt der Klasse 5c: Picture stories

Verschiedene Figuren erleben Geschichten - und diese Geschichten werden von unseren Schülerinnen und Schülern in picture stories verwandelt:

Iesus Nazarenus – Incola Imperii Romani (Lateinprojekt, 6b, 2016)

Iesus in Nazareth natus est. Nazareth urbs in Galilaea est. Tum Galilaea Romanis fuit. Iesu pater probabile Iosephus fuit, Iesu mater Maria fuit. Iesu sorores et fratres fuerunt. Iesus: „Ego Iesus sum. In Galilaea vivo. Maiores mei e gente David fuerunt.“
Iesus orator per Iudaeam Galilaeamque migravit. Galilaea tum regnum fuit, Iudaea provincia Romana. Iesus: „Messias sum, Dei filius. Vobis verba Dei trado. Venite et audite!“ Puella: „Quid putat?“ Altera puella: „Nescio.“ Iesus: „Messias sum, Dei filius. Dolore liberare et servare volo“
Romani de oratoribus Iudaeae Galilaeaeque disputaverunt. Primus: „Oratores periculosi sunt.“ Secundus: „Verum est!“ Tertius: „Aliquid agere debemus.“ Quartus et Quintus: „Sceleratos retinere debemus. Nam se meliores putant, quod in Deo credunt.“
Milites Romani Iesum capiunt, quod Iesum hostem Imperii Romani putant. Milites: „Capite Iesum! Hostis est!“ Iesus: „Pugnare nolo.“
Pontius Pilatus, procurator provinciae Iudaeae, Iesum iudicat, quod se Messiam putat. Pontius Pilatus: „Te iudico, nam te Messiam putas. Periculo Imperio Romano es. Itaque te necare debemus.“ Cives: „Consentimus!“ Iesus: „Nolo perire!“

Basketball im Rollstuhl (5c, 2016)

Am 26.10.2016 durfte die Klasse 5 C des Humboldt-Gymnasiums an dem Projekt „Basketball macht Schule“, unterstützt von den Ulmer Basketballern, teilnehmen. Herr Rieger, ein passionierter Rollstuhlbasketballer, der seit einem Motorradunfall auf den Rollstuhl angewiesen ist, ermöglichte es den Schülern, in eine uns bisher unbekannte Sportart hineinzuschnuppern.  Schon die Aufgabe sich im Rollstuhl vorwärts und rückwärts zu bewegen, stellte uns vor nicht erwartete Herausforderungen. Dank Herr Riegers Hilfestellungen war es am Ende der Doppelstunde möglich, 3:3-Spiele im Rollstuhl durchzuführen. Das Finale bildete ein spannendes Spiel der Schüler gegen ihre Lehrer. 

Wir sind beeindruckt von der koordinativen Herausforderung und dem hohen Spaßfaktor des Rollstuhlbasketballs. Herr Riegers offener Umgang mit der Einschränkung gewährte uns einen Einblick sowohl in alltägliche Probleme als auch sportliche Möglichkeiten eines Rollstuhlfahrers. Die Schüler waren sich einig, dass weitere Klassen diese Bewegungserfahrung sammeln und an diesem Projekt teilnehmen sollten.

 

Wir danken Herrn Rieger und den Ulmer Basketballern für dieses tolle Angebot!

Stimmen unserer Schüler:

 

„Es war ein sehr komisches Gefühl im Rollstuhl zu sitzen und dabei auch noch Basketball zu spielen, aber auch irgendwie cool, interessant und neu.“

„Selbst im Rollstuhl zu sitzen war für uns sehr ungewohnt.“

„Erst war es sehr schwer, aber mit der Zeit wurde es leichter. Wir übten Slalomfahren und den Korb im Fahren zu treffen.“

„Es war ein spannendes Erlebnis.“

„Es war für uns ein tolles Ereignis, da von uns zuvor noch keiner in einem Rollstuhl saß.“

 

Klasse 5c, Frau Kamradek und Frau Kohn

Sanctus Nicolaus – Civis Imperii Romani (Lateinprojekt Kl. 7a)

Episcopus urbis Myrae Nicolaum iuvenem Deo consecravit et Nicolaus statim Deum laudare coepit. Episcopus Myrae: „Tu nunc Deum Christianum colis. Omnibus hominibus per terram de religione nostra narrabis.“ Nicolaus: „Negotia agam.“ Episcopus: „Nunc i!“
Nicolaus in monasterium apud Myram situm iit.
Nicolaus abbas monasterii creatus est.
Milites Romani Nicolaum ceperunt. Unus ex militibus: „Eum capite! Religionem nostram non accepit.“ Alter miles: „Eum capere debemus! Caesarem non colit.“ Cives: „Desinite! Nicolaus nihil egit!“
Nicolaus in carcere fuit, quod Christianus fuit et deos Romanos imperatoremque non coluit. Nicolaus: „O me miserum! Mihi est fortuna misera!“ Miles: „Silentium! Tace!“
Nicolaus episcopus Myrae creatus est. Episcopus, qui Nicolaum consecrat: „In nomine patris et filii et spiriti sancti!“ Nicolaus: „Amen!“
Nicolaus pauperibus divitias familiae suae dedit et ita multis hominibus adfuit. Pauper: „Nescio, quomodo gratias agam.“ Nicolaus: „Mihi placet te felicem esse. Te felicem facere amo.“
Nicolaus in Concilio Nicaeae adversario Ario alapam duxit. Arius: „Tu asinus magnus es! Christus solum filius Dei est.“ Nicolaus: „Et tu stultissimus es! Nam Christus pars Dei est.“

Sanctus Martinus – Miles Romanus (Latein-Projekt der Klasse 6b, 2016)

Martinus fabulas de Christo audit et denique patrem orat: „Christianus esse volo.“ Sed pater respondet: „Nolo, nam adulescens Romanus es.“ Sed servus dicit: „Domine, filius adulescens est.“
Martinus et pater dissentiunt. Martinus: „Ego Christianus esse cupio.“ Pater: „Numquam! Christianus numquam eris!“ Martinus: „Sed ...“ Pater: „Ecce! Ibi milites cum canibus properant. Contenti sunt!“ Miles: „Ave, domine!“ Pater: „Salvete!“ Martinus: „Salvete, milites!“ Et ad patrem: „Ego tamen miles esse nolo.“
Martinus nunc miles est. Itaque pater Martino filio arma dat. Martinus librum sinistra tenet, sed librum deponere debet, quod pater filio arma dare vult. Pater: „Do arma, fili. Hic gladius et scutum sunt.“ Martinus: „Gratias ago!“
Martinus militiae renuntiat et agmen relinquit. Caesar Martinum denique ex agmine dimittit. Caesar: „Nunc te ex agmine dimitto, Martine.“ Amicus Martini: „Tribunus bonus fuisti.“ Martinus: „Gratias ago!“
Nunc Martinus episcopus est. Homines gaudent. Pontifex Maximus (Papa): „Martine, visne episcopus esse?“ Martinus: „Nolo, nam non possum!“ Homines: „Martinus episcopus! Martinus episcopus!“ Martinus: „Bene, bene.“ Homines: „Nunc Martinus episcopus est.“ Papa: „Martine, nunc episcopus es.“

Dei deaeque Romanorum (Ein Projekt der Klasse 5b, SJ 2015/16)

Hic Iupiter est. Rex deorum hominumque et frater Neptuni Plutonisque est. Uxor Iovis Iuno est. Iupiter fulmen habet.
Haec Iuno est. Regina deorum hominumque est. Maritus Iunonis Iupiter est. Iuno saepe pavonem in manu tenet.
Hic est Neptunus. Neptunus deus maris est. Frater Iovis Plutonisque est. Vesta et Iuno sorores Neptuni sunt.
Hic est Pluto. Pluto dominus umbrarum est et Tartarum regit, Uxor Plutonis Proserpina est.
Haec est Vesta. Vesta dea foci est. Maritum non habet. Neptunus, Iupiter, Pluto fratres Vestae sunt.
Haec Ceres est. Ceres dea frumentorum fructuumque est. Frumentum in manu tenet. Mater Proserpinae est.
Haec est Proserpina. Domina Orci et umbrarum est. Filia Cereris et uxor Plutonis est.
Hic Mars est. Deus belli et ferox est. Mars amat Venerem.
Haec est Venus. Venus dea amoris et pulchritudinis est. Amor est Veneris filius. Dea uxor Vulcani est, sed Vulcanum non amat.
Hic Vulcanus est. Faber est et arma Iovis et deorum facit. Vulcanus filius Iunonis Iovisque est.
Haec est Minerva. Dea belli et artis et sapientiae est. Arma et saepe noctuam habet. Minerva filia Iunonis Iovisque est.
Haec Diana est. Diana bestias capit et dea silvarum est. Apollo frater Dianae est. Diana maritum non habet.
Hic Apollo est. Apollo geminus Dianae est. Deus artis et divinationis et lucis est. Lyra canere amat.
Hic est Mercurius. Deus mercatorum furumque est. Nuntius deorum est, itaque nuntios deorum nuntiat et ad orbem terrarum apportat. In lingua Graeca Mercurio nomen Hermes est.
Haec est Victoria. Dea victoriae est. Alas habet et laurea ornata est.
Hic est Hercules. Vir fortis est. Saepe pugnat. Pellem leonis et clavam gerrit.
Haec Luna est. Luna dea lunae est. Nocte accedit et bigas per caelum regit. Etiam dea circi est.
Hic Bacchus est. Deus vini et ebrietatis et furoris et gaudii est. Saepe clamorem tollit. Baccho etiam nomen Liber Pater est.

Ergebnisse des Don@u-Online Projekt 2016 -

Fluss und Menschen in Bewegung

Flüsse sind in Bewegung – Menschen auch.
Schon immer gab es Wanderungsbewegungen in Europa und besonders entlang der Donau. Migration hat viele Gründe und Gesichter: mal ziehen die Menschen aufgrund wirtschaftlicher, mal aufgrund politischer Umstände weiter, mal ist es einfach Entdeckergeist und Lust auf Neues. Auf ihrem Weg hinterlassen die Wandernden Spuren: Ihre kulturellen Einflüsse bereichern und verändern Europa.

Jedoch können Bewegungen auch Gegenbewegungen hervorrufen: Nationalistische Strömungen werden in Europa stärker. Wann und warum tritt Nationalismus auf? Woran erkennt man ihn und wie kann man ihm entgegentreten? Mit den Themen Migration und Nationalismus gehen wir der Frage nach, was uns in Europa „bewegt“– was bedeuten Migration und Nationalismus für Jugendliche, für Familien, für bestimmte Volksgruppen, für die Politik der EU? Darüber tauschen sich baden-württembergische Schulklassen virtuell mit Schulklassen der Donauanrainerstaaten aus:

• Spurensuche: Einflüsse europäischer Kulturen auf meine Region
• Migration und Wanderungsbewegungen
• Wachsender Nationalismus: Bricht Europa auseinander?

Bei dem Projekt stehen die Begegnung und der Kontakt zwischen den Schulen der Donauanrainerstaaten im Vordergrund. Es handelt sich um ein Projekt der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Europazentrum Baden-Württemberg, unterstützt vom Kultusministerium Baden-Württemberg.

Das deutschsprachige Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab ca. 16 Jahren. Es stehen Plätze für 25 Schulklassen zur Verfügung. Es sollen möglichst aus allen Donauanrainerstaaten Klassen/Gruppen beim Projekt vertreten sein. Eine Teilnahme ist nur möglich ab Sprachniveau B1 nach dem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen.

(zitiert aus: http://www.donau-online-projekt.de/start_donau_online.html

DONAUJUGENDCAMP

TREFFEN DER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER IN ULM/NEU-ULM

Im Anschluss an die länderübergreifende virtuelle Zusammenarbeit treffen sich einzelne ausgewählte Schülerinnen und Schüler (ab 16 Jahren) der beteiligten Schulklassen beim Internationalen Donaujugendcamp "Europa sind wir" in Ulm/ Neu-Ulm vom 30. Juni bis 6. Juli 2016. Sie präsentieren dort ihre Projektergebnisse.


Unterstützt wird das Projekt durch das Kultusministerium sowie
die Kulturreferentin für Südosteuropa im Donauschwäbischen Zentralmuseum (Organisation des Donaujugendcamps) und
das Donau Büro Ulm/Neu-Ulm.
              

Vom Humboldt-Gymnasium nahmen die Klasse 10b und ein Geschichtskurs JS 1 unter Leitung von Martina Lutz teil. Alle Schülerinnen und Schüler haben neben dem regulären Unterricht mit großem Engagement an den Themen Spurensuche und Migration gearbeitet. Hier eine Auswahl der beeindruckenden Ergebnisse:

https://www.dropbox.com/s/8ym86zzh1nmwktg/Donau%20Online.mp4?dl=0
 
www.vimeo.com/166522330 // Passwort: donau  
 
https://www.youtube.com/watch?v=yubdMr3iX60&feature=youtu.be
 
https://www.dropbox.com/s/5f78p6qsjekpyr3/donau-online.mp4?dl=0

Kochen nach lateinischen Rezepten (Sommer 2016)

COCINARE ROMANE 

Salvete!
Schon unser ganzes Leben lang hatten wir den großen Wunsch, lateinische Gerichte zu kochen. Dieses Jahr ging dieser Wunsch endlich in Erfüllung. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei Frau Walser bedanken, denn sie hat das alles erst möglich gemacht.
Aus Eigeninitiative stellten wir verschiedene Rezepte zusammen und entwarfen
einen Schlachtplan für das bevorstehende Geschnetzel. Wir machten uns auf die Reise, um die seltensten Zutaten aus den allerfernsten Ländern des römischen Reichs zu suchen. Anschließend trafen wir im Raum H3 zusammen, um unseren Plan in die Tat umzusetzen.
Unser Vier-Gänge-Menü umfasste zweierlei Vorspeisen, eine Hauptspeise und ein Dessert:

Kichererbsenpfannkuchen mit zwei verschiedenen Aufstrichen (Moretum und
Mixtura cum nucibus),
Spargelpatina mit Gartenkräutern,
Tisana-Gemüsetopf
und aliter dulcia, eine süße Nachspeise mit Honig und Pfeffer.


Sowohl Zehntklässler als auch einsame Kunstschüler der KS 2 konnten dem Duft unserer exquisiten Mahlzeit nicht widerstehen und kreisten wie die Geier um unser Klassenzimmer. Wir erbarmten uns ihrer und ließen sie ein wenig naschen, was zu allgemeiner Begeisterung und Hysterie führte.
Geschmacklich haben die Gerichte den Geist ihrer Zeit getroffen, doch auch ein
moderner Gaumen wird an ihnen Freude finden.


Valete!
Wer sich selbst an ihnen probieren möchte, findet unsere Rezepte hier:

 

 

 

Unterrichtsprojekt: "Unternehmer als Lehrer"

Regelmäßig werden im Rahmen des Wirtschaftsunterrichts Unternehmer bzw. Geschäftsführer an das Humboldt-Gymnasium eingeladen und bringen ihre praktischen Erfahrungen und Ideen in den Unterricht mit ein.

Mithilfe dieses Projektes soll es Schülerinnen und Schülern ermöglicht werden, spannende Unternehmerpersönlichkeiten kennen zu lernen, um aus erster Hand zu erfahren, was Unternehmer antreibt, welche Erfahrungen sie auf dem Weg in die Selbständigkeit gemacht haben und wie ihr Berufsalltag aussieht.

  • 9.03.2016: Herr Hermle, Frau Jenewein, Firma SP&P (Bericht)
  • 26.10.2015: Herr Keller, Firma Seeberger (Bericht)
  • 20.11.2014: Herr Gerling, Fa. Gerling Consulting und Frau Baumgärtel, Fa. Baumgärtel Logistik Consult (Bericht, Artikel in der SWP)
  • 28.06.2012: IT-Ingenieur Jonas Dageförde (Bericht)
Besuch H. Keller / GF Fa. Seeberger
H. Gerling, Fr. Baumgärtel

Unterrichtsprojekte

Baumpflanzaktion

Am 28. März pflanzte die Klasse 10 a mit Herrn Dr. Denoix und Frau Schwaiger nach dem Vormittagsunterricht unter Federführung des BUND-Ulm eine Streuobstwiese bei Ulm-Eggingen. Durch diese Pflanzung wird die bisherige Wiese ökologisch aufgewertet, die Artenvielfalt wird in den nächsten Jahren sowohl bei Tieren als auch bei Pflanzen zunehmen.
Nach einer kurzen Einführung in die ökologische Wertigkeit von Streuobstwiesen wurden unter sachkundiger Leitung von Frau Sattelberger vom BUND und einigen weiteren Mithelfern Drahtgeflechtkörbe gegen Wurzelfraß geflochten, Pfähle in den Untergrund gerammt, die Bäume gepflanzt und anschließend gewässert.
Nicht fehlen durfte natürlich das vom BUND gestellte Vesper in Form von Apfelsaft und Leberkäs- bzw. Käsewecken.