07.07.2016 08:16 Alter: 3 yrs

Laura berichtet über die ESB International Business School


Wir, der "Elite"-Wirtschaftskurs, hatten die Ehre eine ehemalige Humboldt- und Wirtschaftsschülerin in unserem Unterricht begrüßen zu dürfen. Laura Faerber stellte uns die Hochschule ESB Business School in Reutlingen vor. Dort studiert sie im zweiten Semester International Business, wobei auch die Studiengänge: International Double Degree und International Operations Management angeboten werden. Die ESB gehört mit 4300 Studierenden zu einer der größten International Business Schools Deutschlands. Mit über 1000 internationalen Studenten, die aus mehr als 80 verschiedenen Ländern stammen, wird dort eine einzigartige Internationalität gelebt. 

Voraussetzungen für den Studiengang sind Wirtschaftsenglisch und das Belegen einer weiteren Fremdsprache, bei der man die Wahl zwischen Französisch, Chinesisch und Spanisch hat. Vor allem durch ihre Auslandsaufenthalte in Mexiko und den USA war das vielfältige Sprachangebot für Laura extrem attraktiv. Die Hochschule legt nicht nur Wert auf das Zeugnis, sondern ausschlaggebend bei dem Auswahlverfahren ist der Lebenslauf, das Motivationsschreiben und gegebenenfalls ein Bewerbungsgespräch. Lediglich 70 Studenten pro Semester werden letzten Endes aufgenommen, wobei die Hälfte davon aus aller Welt kommt. Das Studium läuft dann wie folgt ab: die ersten drei Semester gehören zum Grundstudium. Im vierten Semester hat man die Gelegenheit ein Praktikum in Deutschland oder im Ausland zu belegen, da die Hochschule eine Ausgewogenheit zwischen Theorie und Praxis ermöglicht. Danach kann man sich spezialisieren und darf ein Praxissemester im Ausland absolvieren. Nach sieben Semestern hat man seinen Bachelor of Science oder nach acht seinen Masterabschluss an einer der 180 Partnerhochschulen erlangt. Beeindruckend war vor allem, dass über 80% der Studierenden nach bzw. schon während dem Studium einen Arbeitsplatz angeboten bekommen, denn das Ziel der ESB International School liegt darin, die Studenten optimal auf die Karriere in international operierenden Unternehmen vorzubereiten. Deswegen ist die Hochschule mit Top-Unternehmen wie z.B. Daimler vernetzt und bietet somit den Studenten die besten Chancen international durchzustarten.

Überraschend war auch die geringe Anzahl an Stunden pro Woche, die man belegen muss und die relativ stressfreie Prüfungsphase. Jedoch wird von den Studenten sehr viel Eigenverantwortung verlangt, denn vieles muss zu Hause selbst erarbeitet werden.

Hierbei der Tipp von ihr: Je konsequenter und disziplinierter man während des Semesters ist, desto weniger gerät man in Panik vor den Prüfungen.

Zuletzt darf der Spaß natürlich nicht fehlen, denn zum Studentenleben gehört mehr dazu als lernen und büffeln. In der Freizeit hat man die Möglichkeit an vielen Freizeitaktivitäten, die von der ESB zur Verfügung gestellt werden, teilzunehmen, Freundschaften zu knüpfen, neue Kulturen kennen zu lernen, Erfahrungen zu sammeln und die ein oder andere Party steigen zu lassen.

Vielen Dank an Laura, dass sie uns einen Einblick in das Studentenleben an der ESB

gegeben hat.

Jana Hermle